Gaming

News 

Reviews

Top 5

  • glitch-socialmedia-colorandcontrast-ligh
  • YouTube Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon

Sekiro: Shadows Die Twice

 

Sekiro ist ein Action-Adventure spiel von From Software, den Spieleproduzent dürften einige von euch auch schon von Bloodborne oder Dark Souls kennen.


Wir beginnen das Spiel mit einem festen Charakter der einen Shinobi-Krieger verkörpert. Wir haben unsere Dienste einem göttlichen Kind geschworen und müssen dieses beschützen.
Sekiro ist kein Openworld Spiel was allerdings nicht großartig stört da es viele weitläufige Flächen, auf insgesamt Neun gebieten, gibt die es zu erkunden gilt. Dort findet man dann unter Anderem Loot, den ein oder anderen versteckten Boss und andere Gegenstände.


Die einzelnen Kulissen der Kämpfe sind sehr schön gestaltet und wer ganz genau hinsieht erkennt vielleicht die kleinen Geschichten, die der jeweilige Ort zu erzählen hat.
Da wir ein Shinobi-Krieger sind haben wir ziemlich coole Ninjamoves drauf wie zum Beispiel mit einem Haken von Haus zu Haus zu schwingen, schleichen und sich unbemerkt an Gegner anzupirschen und diese von hinten anzugreifen.
Kämpfen ist da schon eine andere Sache, es ist ziemlich fordernd und verlangt einem vieles ab. Es sieht so aus, als würde man unbesiegbaren Bossen gegenüber stehen und braucht den ein oder anderen Versuch um zu begreifen wie man das ganze angehen soll. Verzweifeln tut man trotzdem nicht, da es einfach zu sehr Spaß macht und man vom Ehrgeiz gepackt wird. Es sei aber von vorneherein gesagt, dass es nicht für jeden etwas ist.


Da wir einen festen Charakter spielen und keinen Selbstgewählten Avatar, ist das Katana als unsere Hauptwaffe ein treuer Wegbegleiter. Wir können uns auch neue Moves anlegen die wir gegen, im Bosskampf gewonnene, Punkte einlösen. Allerdings gibt es nicht viele Skills, die man wirklich braucht. Es gibt viele, die man nur verwenden kann, wenn man sich wirklich besser auskennt und welche die man nur ganz selten gegen bestimmte Angriffe einsetzen kann. Ein sehr positiver Skill, der oft zum Einsatz kommt, ist, dass einmal einsetzbare (lässt sich auch mit Punkten ausbauen) Wiederbeleben im Kampf an Ort und Stelle.
Alles in allem ist Sekiro ein wirklich fesselndes Spiel, dass von Anfang bis ende fasziniert. Wie oben gesagt ist es nicht für jeden was aber wer Bloodborne oder Dark Souls mag wird sich auch für dieses Spiel begeistern

 

 

 

Systemanforderungen

 

Minimale Systemanforderungen:
Betriebssystem: Windows 7, 8, 10 (64 Bit)
Prozessor: Intel Core i3-2100 / AMD FX-6300
Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
Grafik: Nvidia Geforce GTX 760 / AMD Radeon HD 7950
Festplatte: 25 GB verfügbarer Speicherplatz

Empfohlene Systemanforderungen:
Betriebssystem: Windows 7, 8, 10 (64 Bit)
Prozessor: Intel Core i5-2500k / AMD Ryzen 5 1400
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik:Nvidia Geforce GTX 970 / AMD Radeon RX 570
Festplatte: 25 GB verfügbarer Speicherplatz